purkathofer_logo_1
purkathofer_logo_2

wir sind die guten
Ökologie, Food, Soziales, Litigation-PR

MNS-Zwang in Schulen: 15 jährige Schülerin klagt die Republik 

Pflegschaftsgericht genehmigte Klage. ICI: Sammelverfahren sollen diesem Musterprozess folgen. 

Paukenschlag gleich nach der Wiedereröffnung der Schulen: Eine 15 jährige Gymnasiastin aus der Obersteiermark klagt nun die Republik Österreich. Im Wesentlichen bringt sie vor, dass es für den Zwang des Tragens einer MNS während des Unterrichts keine Evidenz für die Verhinderung einer Ansteckung mit Covid-19 gäbe. Sehr wohl gäbe es aber eine Evidenz, dass Kinder und Jugendliche von COVID-19 kaum betroffen sind. 

Zwtl Schäden können nicht ausgeschlossen werden 

Der Gesetzgeber habe es auch unterlassen, eine ausreichende Evidenz für den Zwang zum Tragen eines MNS vorzulegen und gleichzeitig habe er in keiner Weise die Unbedenklichkeit des stundenlangen Tragen eines MNS argumentieren können. Die Rechtsvertreterin der Schülerin, die Schladminger Anwältin Michaela Hämmerle, bemängelt die fehlende Verhältnismäßigkeitsprüfung sowie die Verletzung von Rechtsgütern wie Leben und Gesundheit. Psychische wie physische Beeinträchtigungen können beim dauerhaften Tragen eines MNS nicht ausgeschlossen werden. 

Wohl des Kindes ist vorrangig  

Die beklagte Republik habe den MNS Zwang mit höherrangigen, verfassungsmäßig garantierten Grundrechten abzuwägen, wie vom VfGH schon mehrfach erwähnt. Lt. der Charta für Kinderrechte (in Ö im Verfassungsrang) habe jedes Kind Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge, die für sein Wohlergehen notwendig ist. Ebenso auf bestmögliche Entwicklung und Entfaltung, sowie auf Wahrung seiner Interessen, auch unter dem Gesichtspunkt der Generationengerechtigkeit und auf das Recht auf Bildung. Das Wohl des Kindes muss vorrangig betrachtet werden. Dieses sieht Hämmerle aber hier verletzt. 

Dänische Studie zeigt Wirkungslosigkeit des MNS

Hämmerle legt u.a. eine dänische Studie vor, wonach das Tragen eines MNS keinen signifikanten Einfluss auf das Risiko einer Erkrankung mit COVID-19 habe. 
Hingegen könne nicht ausgeschlossen werden, dass das Tragen eines MNS (während des ganzen Unterrichts und schon auch am Schulweg) auf die kindliche und jugendliche Psyche gravierende Folgen hat - und dies nicht nur, weil die für die Entwicklung enorm wichtige soziale Interaktion unterbunden wird. 

Republik soll für Folgeschäden haften

Die Schülerin verlangt von der Republik die Feststellung, dass sie keinen MNS tragen muss oder (in eventu) dass der Bund als Verordnungsgeber die Haftung für sämtliche durch das Tragen des MNS auftretenden Folgeschäden übernimmt. Zivilrechtliche Anspruchsgrundlage ist unter anderem auch das Recht auf Selbsthilfe wenn staatliche  Hilfe zu spät kommt (Par.19iVm 344 ABGB). Eine pflegschaftsgerichtliche Genehmigung liegt ebenfalls bei. Das zuständige Pflegschaftsgericht begründet die Genehmigung damit, dass das „Klagsbegehren weder mutwillig noch aussichtslos ist“ und „jedenfalls im Interesse der (minderjährigen) Klägerin“. 

Musterklage

ICI - Die Initiative für eine evidenzbasierte Corona-Information - unterstützt diese Musterklage. Sollte dieses Musterverfahren erfolgreich sein, ist geplant, große Sammelverfahren zu führen. ICI betreibt gerade eine Volksbegehren für “Wiedergutmachungsgesetz zu den Covid-19 Maßnahmen”. Es kann in jeder Gemeinde und in jedem Magistrat in Österreich unterstützt werden. Ebenso kann es mit der Bürgerkarte online unterzeichnet werden.  

www.corona-volksbegehren.at 

Video: https://youtu.be/k5QerUYOiAs 


 

Pressemitteilung Ungenach, Wien 20.11.2023

Kinder im Krankenhaus begleiten kann Eltern teuer kommen

Der KiB-children-care-Bundesländervergleich sieht Oberösterreich und Salzburg am sozialsten. Niederösterreich ist Schlusslicht.

[ weiter ]
Pressemitteilung Stuttgart, Wien, Brüssel 23.10.2023

Dachverband der Bio-Pflanzenschutzmittelhersteller unterstützt geplante SUR-Verordnung der EU

Moderner Pflanzenschutz kann Pestizideinsatz deutlich reduzieren

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 26.6.2023

ÖGHL geht gegen Sterbeverfügungsgesetz vor

Neuerlicher Antrag an VfGH soll unzumutbare Hürden abbauen, das Informationsangebot verbessern und aktive Sterbehilfe legalisieren.

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 6.6.2023

20 Jahre Gynmed Wien

Wie eine Abtreibungsklink zur Sperrspitze im Kampf für reproduktive Rechte wurde.

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 20.1.22

Dramatischer Kinderärzte-Mangel in Österreich

Nur mehr knapp ein Drittel der Kinderärzte sind Kassenärzte. KiB fordert rasche Lösung und startet Petition „SOS-Kinderarzt“.

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 17.12.21

ÖGHL: Neues Sterbeverfügungsgesetz ein großer Schritt in die richtige Richtung

Sterbehilfe muss in allen Pflegeheimen und Hospizeinrichtungen möglich sein. Werbeverbot könnte Zugang zu Grundrecht massiv einschränken.

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 23.7.2021

Sterbehilfe: ÖGHL warnt vor Umgehung des VfGH

Sterbehilfe nicht in den Hinterhof drängen. Große Mehrheit für Selbstbestimmung am Lebensende.

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 11.4.2021

Umfrage: 80% der ÖsterreicherInnen für Sterbehilfe

Die Mehrheit begrüßt die VfGH-Entscheidung zum selbstgewählten Sterben bei schwerer Krankheit und fast jeder Zweite würde selbst Sterbehilfe in Anspruch nehmen.

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 23.3.2021

Lockdown Kinderrechte

Doku zeigt die erschreckenden Auswirkungen der Covid-Maßnahmen auf Kinder und Jugendliche.

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 11.12.20

„Historisch“- ÖGHL begrüßt VfGH-Entscheidung zur Sterbehilfe

Zentraler Schritt für Selbstbestimmung auch am Lebensende

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 8.6.20

Prominente ÖsterreicherInnen für Sterben in Würde

ÖGHL fordert Liberalisierung der Sterbehilfe – insbesondere bei schwerer Krankheit. VfGH beschäftigt sich in aktueller Session mit entsprechendem Antrag.  

[ weiter ]