purkathofer_logo_1
purkathofer_logo_2

wir sind die guten
Ökologie, Food, Soziales, Litigation-PR

(Wien, 25.10.17, PUR) Eine prominente Expertin bestätigt nun die Mobbing-Vorwürfe einer Medizinerin der MedUni Wien. Die Vorgeschichte: Thoraxchirurgin Prof. E. war als eine der wenigen Frauen in dieser medizinischen Männerdomäne in ihrer Karriere zusehends beschränkt worden. Sie durfte nur mehr wenige untergeordnete Operationen durchführen und wurde zunehmend isoliert. Daraufhin leitete sie gerichtliche Schritte ein (Schadenersatz, Amtshaftung). Nach über fünf Prozessjahren und einer erdrückenden Beweislage zugunsten der Chirurgin wandten die beklagte Republik und die MedUni Wien 2015 plötzlich Verjährung der Vorfälle ein. Dieser Einwand wurde vom OLG Wien abgewiesen, nun wird weiterverhandelt. Beim aktuellen Prozess kam nun der Vertreter der Republik mit einem neuen Argument: Frau Prof. E.s Belastung sei nicht dem Mobbing, sondern dem Tod eines Familienangehörigen vor 41 (!)  Jahren geschuldet. Diesem an den Haaren herbeigezogenen Argument widersprachen jetzt mehrere Zeugen.

„Apparat versteht es, einzuschüchtern“

Die renommierte Psychotherapeutin, Juristin und Theologin Prof. Rotraud Perner (sie war selbst Gerichtssachverständige für Psychotherapie) wurde von Prof. E erstmals 2007 aufgesucht, weil sie sich in ihrer Arbeit benachteiligt fühlte und um ihre Karriere kämpfen wollte. Schon damals hatte Perner die Chirurgin gewarnt, „dass man versuchen könnte, sie zu pathologisieren”.  Perner beschrieb nun als Zeugin im Prozess, dass “der Apparat es verstehe, sie einzuschüchtern” und dass Frau Prof. E gehindert wurde, ihren Beruf auszuüben. Sie kritisierte auch eine MedUni-interne Mediation. Dort stand beispielsweise auf einem Flipchart, dass die Klägerin eine „Nörglerin“ sei. Mit dieser Art der Abwertung einer Betroffenen disqualifiziere sich jedoch das ganze Mediationsverfahren, so Perner: “Mediation darf keine psychische Diagnose stellen, sondern nur Konfliktlösung anbieten“. Die Psychotherapeutin erkennt in den von Prof. E geschilderten Vorgängen einen typischen Verlauf bei Mobbing: “Mehrere meiner gemobbten KlientInnen wurden mit erniedrigenden Aufgaben (so wie die Klägerin)  betraut”, so Perner. Prof. E. habe ihr damals bereits von Drohungen (“ich werde Dich vernichten”) berichtet. Die Schilderungen von Prof. E. seien aus Perners Sicht “glaubwürdig” gewesen. Sie hielt fest, dass bei Mobbinghandlungen kumulativ viele „Mikrotraumata zu einem Makrotrauma führen“.     

Experte: Krasser Fall von Mobbing

Im aktuellen Prozessverlauf bestätigten mehrere Zeugen - Ärzte, Therapeuten und Coaches - die Vorwürfe der Klägerin, nachdem sie von der Verschwiegenheitspflicht entbunden worden waren. Auch der Arzt Dr. K. bestätigte die Diagnose „Burnout infolge systematischen Mobbings“. Ebenso Mobbingexperte Dr. T., den die Klägerin aufgesucht hatte. Er beschreibt die Geschehnisse als „klassischen Mobbingfall. Ich habe öfters mit Fällen in Organisationen zu tun, aber so krasse Fälle gibt es nur an Universitäten bzw. in Krankenhäusern. Eindeutig wirkt sich das negativ auf die Gesundheit der Klägerin aus.“ Frau E. fordert Schadenersatz und Wiedereinsetzung in ihrem Beruf.

Anlaufstelle für Mobbing-Betroffene

Ob der großen Anzahl an Mobbing-Fällen an der MedUni Wien bzw. dem AKH wurde eine eigene Anlaufstelle gegründet: Die Interessensgemeinschaft „Faire Medizin“ ist eine unabhängige, überparteiliche Plattform und setzt sich für einen fairen Umgang zwischen allen im Spital tätigen Berufsgruppen und für einen respektvollen Umgang mit PatientInnen ein. Kontakt: Tel. 0677/617 58 149, office@faire-medizin.at

Pressemitteilung Hollabrunn, Wien 4.5.2018

Als Minderjährige von Pfarrer geschwängert: Eine Frau klagt an

Im Erziehungsheim geschwängert. Kardinal Schönborn schützte den Täter, er ist bis heute in Wien aktiv. Schlimmer Verdacht: Wurden Schülerinnen ohne deren Wissen Eizellen entnommen?

[ weiter ]
Pressemitteilung Hof/Salzburg 12.4.18

Irisches Flair in Rottönen

Das neue Red Ale vom Brauhaus Gusswerk ist da

[ weiter ]
Pressemitteilung Kremsmünster, Steyr 29.3.2018

Missbrauch: Klage gegen Stift Kremsmünster eingebracht

Ordensleitung setzte Schüler dem bekannten Pädokriminellen Pater Alfons aus.

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 13.3.2018

Wir sind Ärzte und nicht Kammer

Initiator von “Wir sind Ärzte und nicht Kammer” droht nun Pfändung eines ganzen Jahresgehaltes. Die Arroganz der Macht: ÄK Präsident Szekeres verweigert Dialog.

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 18.1.18

Wir sind Ärzte und nicht Kammer

Initiative will Zwangsbeiträge beim Wohlfahrtsfonds der Ärztekammer kippen und startet dafür Fundraising-Kampagne. Erstmals Beschwerde beim EU-Menschenrechtsgerichtshof eingebracht.

[ weiter ]
Pressemitteilung 6.12.17

Schock-Urteil gegen steirischen Arzt Eduard L.

Der Freispruch, ein erschreckendes Urteil: Kaum ein anderer Fall hat in den letzten Jahren derart für Aufsehen und Empörung gesorgt.

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 28.11.2017

Plattform Betroffener Kirchlicher Gewalt richtet Anlaufstelle für ÖSV-Opfer ein

Folgt ÖSV-Präsident Schröcksnadel mit Waltraud Klasnic dem Vertuschungsmodell von Kardinal Schönborn?

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 15.11.17

Plattform Betroffener Kirchlicher Gewalt: Präsident Van der Bellen soll Konkordat mit Papst neu verhandeln.

Brief und Missbrauchs-Doku für Vatikan Chef übergeben

[ weiter ]
Pressemitteilung

NR-Wahl 2017: Fragen ohne Tabus: Wie stehen die Parteien zu gratis Verhütung und Schwangerschaftsabbruch?

Das Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch (MUVS) hat die Parteien im Vorfeld der Wahl befragt. Nur mehr ÖVP gegen kostenlose Verhütungsmittel.

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 11.7.17

Krankenpfleger des Lorenz Böhler-Spitals belästigt Patientinnen in seiner Freizeit

Einem seltsamen Sakral-Hobby frönt ein Krankenpfleger des Lorenz-Böhler Spitals: Mehrmals pro Woche stellt sich Martin H. direkt vor den Eingang des Gynmed-Ambulatoriums am Mariahilfer Gürtel und versucht Patientinnen durch sogenanntes „Kampf-Beten“ von einem Schwangerschaftsabbruch abzuhalten.

[ weiter ]
Pressemitteilung Thierbach/Tirol, Wien 26.6.17

Autofahren mit Hanfmedikation möglich

Behörde wollte Krankem Führerschein wg. Hanfmedikament verbieten. Zwei behördenunabhängige Gutachten machen Spuk ein Ende.

[ weiter ]