purkathofer_logo_1
purkathofer_logo_2

wir sind die guten
Ökologie, Food, Soziales, Litigation-PR

Krankenpfleger des Lorenz Böhler-Spitals belästigt Patientinnen in seiner Freizeit

Die AUVA als Dienstgeber bleibt untätig
 Einem seltsamen Sakral-Hobby frönt ein Krankenpfleger des Lorenz-Böhler Spitals: Mehrmals pro Woche stellt sich Martin H. direkt vor den Eingang des Gynmed-Ambulatoriums am Mariahilfer Gürtel und versucht Patientinnen durch sogenanntes „Kampf-Beten“ von einem Schwangerschaftsabbruch abzuhalten. Was freilich ergebnislos bleibt, weil sich Frauen diese Entscheidung nicht leicht machen - und wenn sie sich entschieden haben, klar bei ihrer Entscheidung bleiben. „Bewaffnet“ ist er dabei mit einem Rosenkranz und einem Plastik-Embryo. Frauen, die zum Schwangerschaftsabbruch kommen, beschimpft der Krankenpfleger schon mal als „Mörderinnen“. Die zahlreichen Gespräche des Gynmed mit ihm blieben bislang ergebnislos, er will mit seiner Belästigung unbedingt weitermachen, weil er den Auftrag zur „Rettung der Seelen“ direkt von Gott habe, wie er angibt.

AUVA nennt es „Religionsfreiheit“
Als Begründung gibt er ferner an, dass er als Krankenpfleger im Lorenz-Böhler Krankenhaus arbeitet und aufgrund dieser Tätigkeit sowie als ehemaliger Rettungsfahrer genau wüsste, was bei einer Abtreibung passiert und “dass dabei ein Kind getötet” würde. Auch hätte er volle Unterstützung durch seine Arbeitskollegen und -Kolleginnen. Die AUVA, konfrontiert mit den seltsamen Machenschaften ihres Krankenpflegers, rechtfertigt die Belästigung von Patientinnen in einer Krisensituation mit „der Religionsfreiheit ihrer Mitarbeiter“.

Krankenpfleger überschreitet Grenzen bei Frauen
Der Gynmed Ambulatorium-Leiter DDr. Christian Fiala versteht die Haltung des Dienstgebers nicht: „Der Mann bietet den Frauen ja keinerlei Hilfe oder Unterstützung an, sondern begeht Grenzüberschreitungen gegenüber Patientinnen und dringt in deren Privatsphäre ein, um seine religiös-fundamentalistische Botschaft zu verbreiten“. Für ihn stellt sich die Frage, ob das Verhalten von Martin H. überhaupt mit den Anforderungen an einen Krankenpfleger vereinbar ist und wie man sicher sein könne, dass er diese Übergriffe gegenüber Patientinnen nicht auch in anderen Situationen begeht.

www.gynmed.at

Pressemitteilung Thierbach/Tirol, Wien 26.6.17

Autofahren mit Hanfmedikation möglich

Behörde wollte Krankem Führerschein wg. Hanfmedikament verbieten. Zwei behördenunabhängige Gutachten machen Spuk ein Ende.

[ weiter ]
Pressemitteilung Wr. Neustadt 13.6.17

Lt. Urteil LG Wiener Neustadt: 9.500 EUR Anwalts-Entgelt für 7 Stunden zulässig

Rechtsanwalt verrechnet für 5-Minuten-Telefonat 220 EUR. Gesamtschaden: EUR 22.000. Leistbare Rechtsanwaltstarife wie in Deutschland gefordert, wo der Durchschnitt bei 180 EUR pro Stunde liegt.

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 21.6.17

Heimopfer-Rentengesetz: Kirchenopfer außerhalb von Heimen gehen leer aus

Nur noch bis Ende Juni können Ansprüche geltend gemacht werden

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 30.5.17

Das Verhütungsmuseum wird 10

Weltweit einzigartiges Museum. Starke Nachfrage erfordert nun Vergrößerung. Und am Donnerstag den 1.Juni wird gefeiert.

[ weiter ]
Pressemitteilung Linz 24.5.17

Verriet Rechtsanwalt Mandanten?

Arbeitnehmer bekämpft erfolgreich –trotz anwaltlicher Mängel - seine ungerechtfertigte Entlassung. Nun wird er vom eigenen Anwalt geklagt.

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 5.4.17

Wie Schönheitschirurg Mieterinnen los werden will

Auf Hilfe der Justiz muss weiterhin gewartet werden

[ weiter ]
Pressemitteilung Wien 24.3.17

AD – ON Presseinformation zur Ausstellung Edward Burtynsky - Wasser

Der im KUNST HAUS WIEN präsentierte Werkkomplex Wasser von Edward Burtynksy legt Zeugnis über die durch den Menschen geplünderte und zerstörte Natur ab. Auf fünf Kontinenten dokumentierte der kanadische Künstler, wie die natürliche Ressource Wasser durch das unheilvolle Zusammenspiel von Städtewachstum, zunehmender Verbreitung der Industrie und Globalisierung langsam zur Neige geht.

[ weiter ]
Pressemitteilung Graz, Hartberg 13.1.17

Wir unterstützen die Opfer in einem erschreckenden Gewaltfall.

„Wir haben Todesangst“ - Vier Kinder klagen ihren Vater an Arzt, Bruder eines prominenten Politikers, soll seine Kinder jahrelang gequält und morphiumabhängig gemacht haben. Ist ordentliches Strafverfahren gegen ihn wg. möglicher Politikintervention in Gefahr?

[ weiter ]
Pressemitteilung 12.1.17

Dokumentarfilm:

Begleitet von der Kamera suchen die Betroffenen die Tatorte von damals auf, viele machen ihre Geschichten erstmals öffentlich, auch ihre Familien erfahren zum ersten Mal von diesem verschwiegenen Schmerz.

[ weiter ]